Elmo beim Frankfurt-Marathon 2016

Am letzten Sonntag im Oktober war es wieder soweit: Der Marathon in Frankfurt. Mehr als 15.000 Menschen laufen eine ganz lange Strecke, und 400.000 Menschen schauen ihnen dabei zu.

Ich bin Elmo, und ich war dabei! Aber das sind zu große Zahlen für mich. Soweit kann ich noch nicht zählen. Also habe ich eine Abkürzung genommen... und mich verlaufen. Dann bin ich zum Roten Kreuz gegangen, denn die helfen jedem.

Und dann habe ich spannende Sachen erlebt...

Zuerst war da der DRK-Suchdienst. Die finden alles, sogar kleine Elmos wie mich.

Dazu haben sie das Suchschwein. Wenn es nicht suchen muss, dann passt es gut auf, was so passiert. Wenn jemandem geholfen wird, dann merkt es sich das. Dann kann das Rote Kreuz denen, die jemanden vermissen, darüber Auskunft geben.

Eine tolle Sache!

Das Suchschwein und ich, wir haben uns gleich lieb gewonnen.

Wir haben etwas miteinander gespielt und sind durch die Sanitätsstation getollt.

Das hat Spaß gemacht.

Zum Glück bin ich nicht heruntergefallen. Schwein gehabt!

Das Schwein hat aber so geschaukelt... mir wurde ganz übel.

Es waren gleich Sanitäter vom Roten Kreuz da, und ich durfte mich auf ein Bett setzen.

Übel war mir immer noch, und sie haben wir eine Schale gegeben. Was soll ich denn damit machen?

Dann wurde mir auf einmal klar, wozu ich die Schale brauche.

Jetzt wurde es ekelig. Das überspringe ich lieber.

Ich wurde auch an ein Gerät angeschlossen. Die Zahlen waren gar nicht gut.

Da hatte ich schon etwas Angst.

Au weia!

Dann kam Noreen und hat mich in den Arm genommen.

Sofort ging es mir wieder gut!

Jetzt waren auch meine Werte wieder in Ordnung.

Sagte der Karlheinz vom Roten Kreuz. Der muss es wissen. 

Mein Puls war noch etwas schnell, aber ich war ja auch ganz aufgeregt.

Da war auch ein Doktor. Und eine Frau Doktor. Und noch ein Doktor, und noch einer... und weiter habe ich nicht gezählt.

Der Chefarzt hat sich noch einmal mein Herz angehört. Er sagte, er ist ein Kinderarzt aus einem Krankenhaus, und weil Elmo so klein ist, schaut er nach mir.

Sicher ist sicher.

Mein Herz war gesund. Ich war ja auch wirklich nur etwas aufgeregt und wollte wieder spielen.

Jetzt durfte ich wieder spielen, sagte der Arzt.

Aber was? Das Suchschwein musste arbeiten.

Da habe ich etwas gefunden: Ein Funkgerät! Mal sehen, wer da mit mir spricht:

"Hier Elmo! Ist da jemand?"
"Hier Rotkreuz Frankfurt - Wer ruft?"

Damit darf man aber nicht spielen, sagte der Alex. 

Na gut.

Der Alex hatte einen Rettungswagen.

Der ist so rot wie Elmo. Der Rettungswagen natürlich. Nicht der Alex.

Im Rettungswagen habe ich mich etwas umgesehen.

Gut, dass für mich kein Rettungswagen gebraucht wurde.

Lieber schnell weg hier.

Ich habe mich weiter auf die Suche gemacht...

Hier muss man doch irgendwo spielen können.

Schaut mal: Eine Blume - schön!

Ja, endlich, ich habe das Jugendrotkreuz gefunden!

Sie waren auch beim Marathon, auf dem Messegelände.

Hier gab es Spiele!

Juhu!

Seite druckennach oben